WARUM DU IN DER SCHWANGERSCHAFT UNBEDINGT YOGA ÜBEN SOLLTEST!

Die wichtigsten Yoga-Tipps für die Schwangerschaft

 

 

Schwangerschaft ist Yoga in Reinkultur. Es geht um die Essenz des Lebens. Es geht um Dich, um Dein Baby und dem Sein. Dein Baby bringt dich einerseits in deine Mitte wie sonst kaum etwas und gleichzeitig fordert es dich auf deinem Weg auf ungeahnte Weise immer wieder heraus. Wenn die Schwangerschaft also Yoga in Reinkultur ist, dann ist der Weg auf die Yogamatte nicht nur sinnvoll, sondern quasi unumgänglich. Yoga bringt Dir bei Deinen Atem bewusst zu steuern, Yoga stabilisiert Deinen Körper und macht ihn anpassungsfähiger für diese Wilde Zeit. Das gleiche gilt für Deinen mentalen Zustand, auch da wirkt Yoga kräftigend und ausgleichend. Die Übungen helfen Dir Deine Statik, die durch den wachsenden Bauch immer wieder durcheinander gerät, wieder ins Lot zu bringen und effektiv für zwei zu Atmen. Das Yoga in der Schwangerschaft geht gezielt auf Deine Bedürfnisse in der Schwangerschaft ein. Egal ob Du schon ein Yogaprofi bist oder noch nie auf der Matte warst, Yoga bietet Dir eine optimale Begleitung durch diese Zeit. Als Yoganeuling wäre es nicht verwunderlich wenn der Einstieg über Deine Schwangerschaft der Startschuß ist zu einer langfristigen Beziehung zwischen Dir und Yoga! Denn in keiner anderen Phase im Leben einer Frau ist die Intuition so präsent. Als Schwangere weißt Du in dieser Zeit in der Regel ganz genau was gut ist für Dich und Dein Baby. Und Du merkst genau wie gut Dich Yoga darin Unterstütz Deinen Weg zu finden.

 

7 Gründe warum Du in der Schwangerschaft unbedingt auf die Matte musst:

Dein Leben verändert sich für immer.
Die Zeit der Schwangerschaft ist die Zeit der wahrscheinlich größten Veränderungen im Leben einer Frau. Diese Veränderung ist ein Abenteuer und hat eine Menge Höhen aber auch eine Menge Tiefen. Yoga hat die Fähigkeit die Wellen und Wogen dieser Zeit zu glätten. Auf der Matte relativiert sich das manchmal aufkommende Durcheinander. Du findest in Deinen Körper zurück. Denn manchmal kommt es Dir wahrscheinlich vor als hättest Du einen neuen Mitbewohner und der hat auf einmal das Sagen übernommen. Ausserdem relativieren sich Ängste, Befürchtungen oder Unsicherheiten im Alltag.

 

Du bist körperlich optimal vorbereitet auf die Geburt

Oder sagen wir mal, so gut man eben auf so ein nicht vorstellbares, aussergewöhnliches, magisches Ereignis im eigenen Körper eben vorbereitet sein kann. Durch die Yogahaltungen bringst Du Dich in Form, um die Kraft, Dehnung und Ausdauer zu haben, die Dich unter der Geburt optimal unterstützt. Denn vielleicht wirst Du Ausdauer und Kraft über einen längeren Zeitraum brauchen um Dein Kind zur Welt zu bringen.

 

Du weisst den Atem in der Geburt gezielt einzusetzen

Der Atem ist nicht nur im Yoga, sondern halt auch unter der Geburt eines der wichtigsten Instrumente um den Prozess leichter zu machen. Und zwar nicht nur für Dich, sondern auch für Dein Baby. Im Schwangeren Yoga lernst Du wie das funktioniert und trainierst den Atem gezielte und effektiv für bestimmte Zwecke einzusetzen. Und zwar so, dass Du diese Fähigkeit unter der Geburt abrufen kannst um nicht nur Dich und Dein Baby optimal mit Sauerstoff zu versorgen, sondern auch um die Geburt zu beschleunigen.

 

Du und Dein Beckenboden...

Normalerweise spannen wir unseren Beckenboden an in Situationen die uns Angst machen, wenn wir gestresst und angespannt sind. Das ist - wie Du Dir vorstellen kannst - unter der Geburt nicht optimal. Durch's Schwangerenyoga lernst du Loszulassen. Du lernst Deinen Körper in herausfordernden Situationen bewusst zu entspannen und ganz besonders Deinen Beckenboden. Viele Frauen haben vor Yoga oder Schwangerschaft wenig Beziehung zu ihrem Beckenboden. Braucht man im Alltag, so lange er gut funktioniert ja auch nicht. Um so wichtiger diesen Teil Deines Körpers nicht nur besser kennen zu lernen, sondern auch gezielt steuern zu können um Dir die Geburt und im Grunde auch den Rückbildungsprozess danach zu erleichtern.

 

Ohne Rückenschmerzen durch die Schwangerschaft

Dein Körper verändert sich so extrem wie sonst nicht in Deinem Leben. Die komplette Statik verändert sich fast täglich und gleichzeitig wird das Bindegewebe weicher. Das beansprucht vor allem den Rücken, weshalb viele Schwangere schon früh über Rückenprobleme klagen. Im Schwangerenyoga ist deshalb ein Schwerpunkt das erlernen von günstigen Bewegungsmustern und Abläufen um Deinen Rücken während dieser Zeit zu schonen und andererseits geht es darum die wichtigen Bereiche zu kräftigen und zu stützen. Du lernst die Übungen so, dass Du sie auch gezielt in Deinem Alltag anwenden kannst um Beschwerden zu lindern oder ihnen vorzubeugen. 

 

Beende dem Kampf zwischen Intellekt und Intuition

Viele von uns sind heute zu viel im Kopf. Der Intellekt wird ständig gefüttert und wir haben einen unheimlich großen Anspruch alles "richtig" zu machen. Meine Beobachtung ist - das wird in der Schwangerschaft nur noch schlimmer! Gerade jetzt, in dieser wichtigen Zeit - bloß keinen Fehler machen und dem ungeborenen Baby schaden! Dieser Anspruch erzeugt allerdings mehr Stress, als das er wirklich hilft. Denn in keiner Zeit wie in der Schwangerschaft ist Deine Intuition so präsent wie jetzt. Was viele fehlt ist das Vertrauen in die eigenen Intuition. Im Schwangerenyoga lernst Du wie und wann es wichtig ist auf Deinen Intellekt zurück zu greifen und wann und vor allem wie Du Deine Intuition stärken, besser wahrnehmen und ihr mit guten Gefühl folgen kannst. Das macht Deine Schwangerschaft und auch die Zeit nach der Geburt sehr viel leichter und genussvoller. 

 

Justiere Deine Uhr neu zwischen Alltagstrubel und Langsamkeit

Schwangerenyoga ist also eine gigantische Möglichkeit um diese besondere Zeit in Deinem Leben einerseits mehr zu geniessen und andererseits auch um körperlich und mental bestens ausgestattet und vorbereitet zu sein auf die Geburt. Und da jede Schwangerschaft einzigartig ist - mach das beste draus! Deine Uhr tickt anders in dieser Zeit und zwar viel, viel langsamer. Für viele Frauen, die noch eine ganze Weile voll im Berufsleben sind ist diese Diskrepanz oft schwer zu überbrücken und kann im Alltag zu Spannungen und Anstrengung führen. Ein weiteres Ziel ist es also Dein äußeres Tempo und Dein inneres Tempo auf einen Nenner zu bringen. Und so wenig es einigen Frauen auch gefällt, das innere Tempo gibt den Takt vor! Das ist die optimale Übung zur Vorbereitung darauf wenn das Baby endlich da ist. Denn auch da wird Dein Baby den Takt vorgeben. Im Schwangerenyoga lernst Du die beiden Tempi besser und vor allem genussvoll über ein zu bringen.

 

 

Gerade bieten wir keinen gesonderten Kurs Schwangerenyoga an. Das tolle an den Mysore Stunden ist allerdings, dass wir in unseren regulären Klassen perfekt auf Dich, Deine Bedürfnisse und die deines Babys eingehen können! Sprich uns einfach an! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wiebke (Samstag, 13 Februar 2016 17:57)

    Das sind schöne Gründe! Ein weiterer ist, dass es eine tolle Erfahrung ist zu zweit Yoga zu machen - statt wie gewohnt allein und nur bei sich. Ich habe bis zur Gebrt meines Sohnes Yoga gemacht, immer mit Rücksicht auf den kleinen Bauchbewohner und war auf der Matte bei uns beiden. Das war toll. Als der Bauch weg war, hat mir erstmal jemand gefehlt. ;)