WIE DU FIT DURCH DEN HERBST KOMMST!!

Herbst ist die Zeit des Wandels. Und hier im Norden Deutschlands ist er ganz plötzlich schon da. Eben habe ich noch leicht bekleidet in der Sonne geschwitzt und auf einmal brauche ich wieder Wollsocken, ein Tuch um den Hals und viiiiiieeeel Füssigkeit. Ich muss ja sagen mir gefällt das nicht besonders!! Mit meiner Konstitution liebe ich den warmen Sommer. Dieser Wechsel zu Kälte, Trockenheit und Wind gefällt mir garnicht. Umso wichtiger besonders gut auf mich aufzupassen...

 

Im Ayurveda ist der Herbst, genauer gesagt die Zeit von Mitte Oktober bist Mitte Februar, die Zeit in der das Vata Dosha in der Natur dominiert. Wenn man dann wie ich auch eh schon viel Vata im System hat, verstärken sich diese Einflüsse gegenseitig.

Was heisst das jetzt genau?

Im Herbst trocknet alles in der Natur aus. Die Pflanzen ziehen alle Feuchtigkeit und alle Nährstoffe aus den Blättern, aus der Periferie und transportieren sie tief in die Wurzeln unter die Erde. An einigen Bäumen kann man es schon sehen, dass die Blätter einen Gelbstich bekommen. Langsam ändern sie die Farbe, Nährstoffe und Feuchtigkeit gehen raus und dann fallen sie ab. Die Pflanzen bereiten sich auf den Winter vor und treffen Vorkehrungen um sich zu schützen, Kräfte zu sammeln und sich auszurichten auf die Zeit die jetzt kommt.

 

Ich finde es so abgefahren, wie einige Pflanzen jetzt noch knackig, groß und grün sind und in wenigen Wochen im wahrsten Sinne des Wortes wie vom Erdboden verschluckt einfach verschwunden sind. Und dann, nächstes Jahr wenn es wieder wärmer wird, wird alles wieder ausgepackt und zack sind wieder neue Pflanzen da. Schon irgendwie crazy wie das so funktioniert finde ich. Die haben es auf jeden Fall voll drauf. Und günstig ist es wir nehmen uns ein Beispiel an ihnen und stellen uns auf die Änderungen in der Jahreszeit ein. Ich merke schon dass mehr Vata in der Luft liegt. Ich merke wie ich beginne auszutrocknen. Meine Haut und Schleimhäute werden trockener. Ich bekomme mehr Durst und auch in meinem Verdauungssystem merke ich, dass es weniger flutscht. Was nun?

 

Achte darauf, dass Du nicht austrocknest!

Trinke viel, vor allem warm. Besonders morgens starte mit warmem oder heißem Wasser vielleicht sogar mit einem Spritzer Zitrone. Und auch am Nachmittag zwischen 14-18 Uhr achte auf viel Flüssigkeit. Hab’ immer ein Glas Wasser oder Tee in der Nähe um das Trinken nicht zu vergessen.

Reduziere die Dinge die das Austrocknen noch verstärken würden. Also alles was viel Flüssigkeit zum Verdauen braucht oder entwässernd wirkt. Sprich Kaffee, Alkohol, Fleisch, Fisch, Frittiertes, sehr salziges oder Trockenfrüchte...

Die Trockenfrüchte funktionieren allerdings super, wenn man sie wieder einweicht, denn dann fördern sie die Verdauung (Siehe mein aktuelles Lieblingsfrühstück unten). Und wenn Du die austrocknenden Dinge reduzierst, steigerst Du am besten auch gleichzeitig die Flüssigkeitszufuhr über die Nahrung. Als Faustregel kannst Du Dir merken, je flüssiger Deine Nahrung ist, desto besser. Suppen, Eintöpfe, saftiges Gemüse, Smoothies... enthalten an sich schon viel Flüssigkeit.

 

Halte Dich warm!

Wer mich kennt weiß, dass ich im Grunde das ganze Jahr über ein Frostködel bin. Ich habe konstitutionell einfach schon eine Menge Vata im System. Und Vata ist kalt. Wenn dann noch die Vata-Jahreszeit dazu kommt, muss ich besonders gut auf mich auf passen.

Daher habe ich auch schon meine Winterbettdecke wieder am Start. Aber auch generell gilt, schau, dass Du nicht auskühlst und Dich gemessen an den sinkenden Temperaturen angemessen kleidest. Ich liebäugele schon mit meinem Herbstmantel und den dicken Stiefeln :-).

 

Pflege Deine Schleimhäute

Achte darauf, dass Deine Schleimhäute gut arbeiten können. In den Körperöffnungen sammeln sich gerne die Eindringlinge von der Außenwelt an, die dann Probleme verursachen. Um Schnupfen, und Ohrerkrankungen vorzubeugen, schmiere Dir Sesamöl, Kokosöl oder Ghee in die Nase und in die Ohren. Am besten täglich! Wenn Du den ersten Anflug von Schnupfen merkst, oder auch eh die Tendenz hast zu einer verstopften Nase, mache täglich eine Nasendusche. So verflüssigst Du den Zähen Schleim, so dass er rauskommen kann und gleichzeitig entfernst Du Eindringlinge damit sie Dich nicht mehr krank machen können.

 

Leg Dir einen Schutzmantel zu

Die Haut ist Dein größtes Organ und verbindet Dich zum großen Teil mit der Umwelt. Durch die windige Trockenheit im Herbst und noch zusätzlich durch die Heizungsluft, neigt sie für viele dazu auszutrocknen. Wenn das passiert, kann sie Dich nicht mehr optimal von äußeren Einflüssen schützen. Besser also Du hilfst Ihr etwas dabei. Dafür ist Öl optimal. Nimm Dein Lieblingsöl (meins ist Sesam) und öle Dich jeden Tag oder mehrmals in der Woche von Kopf bis Fuß damit ein. Öl unterstützt die Haut dabei geschmeidig und gesund zu bleiben und fördert die körpereigene Stabilisierung. Cremes, Seife und Lotions hingegen bringen die natürliche Funktion der Haut durcheinander und destabilisieren sie eher. Daher – schön viel Öl auf die Haut!!

 

Heize Deiner Verdauung gleich morgens ein. 

Wenn Du auch merkst, dass Deine Verdauung träger wird, ist mein aktuelles Lieblingsfrühstück vielleicht auch etwas für Dich. Optimalerweise startest Du morgens mit einer Mahlzeit in den Tag, die dafür sorgt, dass Dein Verdauungsfeuer mittags richtig hoch lodert. Ich liebe dieses Gericht. Es ist leicht, bringt mich in Schwung und lässt mich zum Mittag Appetit und Hunger haben. Beides Zeichen für ein gutes Verdauungsfeuer.

Hier das Rezept:


YUMMI APFEL-PFLAUMEN-KOMPOTT

Für eine Portion nehme ich:

 

1 Apfel

3-5 Zwetschgen

1 Stück Ingwer (kleingehackt einen guten Teelöffel voll)

3 Datteln

1 Esslöffel Rosinen

Zimt

Kardamom

Prise Salz

 

Es ist ganz einfach, ich werfe alles mit einem Schuss Wasser in einen kleinen Topf. Mache den Deckel drauf und lass es vielleicht so 10 Minuten köcheln. Wichtig ist, dass die Äpfel, Datteln und Rosinen schön weich sind und die Pflaumen sich fast schon aufgelöst haben. Dann ist es besonders lecker!! Probier’s mal aus und schau wie Du Dich danach fühlst. Das ist der beste Indikator dafür ob das für Deine Konstitution funktioniert. Es ist ein typisches Vata-Frühstück.

Wenn Du Dich schon etwas mehr mit Ayurveda beschäftigt hast und Deine Konstitution kennst, hier noch ein paar Tipps zum modifizieren:

Wenn Du viel Kapha hast, lass die Datteln weg und für Pitta den Ingwer weglassen.

 

 

Nutze Deine Kreativität

Vata-Zeit ist aber auch die Zeit in der wir besonders leicht lernen, kreativ sind und unser Geist besonders aufnahmefähig und wachstumsorientiert ist. Und das ist etwas was ich wiederum total liebe. Da bekomme ich gleich Lust zu schreiben, Ideen zu produzieren, Pläne zu schmieden. Mein Vata-Geist ist volle Kanne im Kreativ-Modus. Im Sommer bin ich gerne draussen in der Wärme, aber jetzt wo es weniger gemütlich ist mit meinen Kids auf dem Spielplatz, bin ich dann auch gerne schon früh wieder zu Hause und fröne der kreativen Energie.

 

Merkst Du den Wandel schon? Fühlst Du die Trockenheit oder auch die Kreativität? Wie geht es Dir damit? Hinterlass mir gerne einen Kommentar! Oder hast Du konkretere Fragen oder wünsche zu anderen Themen zu denen ich mal etwas schreiben soll? Dann lass es mich hier unter dem Artikel wissen!!

 

Hast Du Lust tiefer einzutauchen ins Thema? Lust Deinen Körper besser kennen zu lernen und herauszufinden wie Du ihn elegant durchs Leben navigierst mit einer stabilen Gesundheit, viel Energie und allen Tools die Du brauchst für Dein individuelles Gleichgewicht? Dann schau mal hier bei meinem neuen Ich-Projekt... Wir starten Ende September. Es sind noch ein Paar Plätze frei...

 

Ich wünsche Dir einen gemütlichen Start in den Herbst.

Deine bewollsockte Dana.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Susanne Mahrdt (Donnerstag, 17 September 2015 19:15)

    Liebe Dana! Was für ein super Artikel. Ich sehe mich da genau und werde gleich Sesam Öl kaufen. Nach dem ich heute Mittag Bio Pommes gegessen habe da ich Kartoffeln bei meiner ernährungs Umstellung darf fühle ich mich müde und schlapp und werde ab sofort wieder frittiertes einfach lassen. Ingwer und Äpfel darfst ich nicht. Datteln besonders die großen etwas teureren liebe ich. Ein geniales Kochbuch für vegane und Milch und Glutenfreie Ernährung ist "delicious Ella" von Ella Woodward jedem zu empfehlen. Toll beschrieben und illustriert. Die Schriftstellerin hat ihre Krankheit durch Ernährung geheilt. Sie Bloggt auch ganz viel. So bis bald dein Woll Socken Fan